Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da… (so, alle die Kinder im Krippen- oder Kindergartenalter haben: gerngeschehen, der Ohrwurm). Hach ja, ich kann es jetzt auch nicht mehr leugnen, auch wenn ich die letzten Tage noch krampfhaft versucht habe, meine Schuhe ohne Socken zu tragen oder gar die Birkis noch mal rauszulassen – es geht nicht mehr. Ich friere! Also, wenn ich so ohne Socken in meinen Schuhen rumlaufe.

Jetzt könnte ich diesem wunderbaren Sommer hinterherweinen oder jammern, dass wir bis jetzt einen eher grauen Oktober hatten. Aber mal ehrlich, warum soll ich mir und euch schlechte Stimmung wegen dem Wetter machen:
1. können wir es nicht ändern,
2. wer will schon schlechte Laune und
3. müssen wir jetzt kein schlechtes Gewissen mehr haben, wenn wir drinnen bleiben und nähen, stricken, häkeln oder uns mit Tee und einem tollen Buch auf die Couch kuscheln. Am besten mit warmen Socken an den Füßen!

So aber nun zu meinem Oktober Update. Letzten Monat hatte ich euch von der tollen Aktion von Anna von Oh, Chiffon! erzählt, #fiveforfall, bei der ich unbedingt mitmachen musste. Da möchte ich euch natürlich auf dem Laufenden halten.

zwei sind geschafft

Von meiner ursprünglichen Liste mit den 5 Teilen, die ich für den Herbst nähen möchte, habe ich tatsächlich schon 2 geschafft. Nämlich die Bluse mit Rüschen, die aber gar keine Rüschen hat (ich hatte das falsche Schnittmuster verlinkt, entschuldigt bitte) und den Stretchblazer. Beides waren Schnittmuster von Stoff&Stil – und es war auch das erste Mal, dass ich überhaupt nach Schnittmustern von Stoff&Stil genäht habe.

Die Schnittmuster

Diejenigen von euch, die schon mal etwas von Stoff&Stil genäht haben, wissen es: die Schnitte kauft man als Eingrößen-Schnittmuster. Das ist toll, wenn man sich sicher ist, in eine bestimmte Größe zu passen. Wenn man wie ich, aber unsicher ist und manchmal von Brust über Taille bis hin zur Hüfte 2-3 Größen kreuzt, ist das schwierig. Auch die Größentabelle finde ich verwirrend. So habe ich die Bluse in Größe 40 und ich würde sagen, die passt ganz gut. Das ist aber auch eher ein weiter Schnitt.

Der Blazer dagegen passt mir von den Schultern sehr gut in einer 38, in der Brust geht die 38 auch, aber an der Hüfte brauche ich dann eine 40. Da alle Teile Schittes fertig ausgeschnitten auf Schnittmustervlies verkauft werden, kann man sich leider nicht an der nächst größeren Größe orientieren. Da muss man dann entweder mit der Nahtzugabe spielen (ist übrigens auch in allen Teilen enthalten) oder man muss die Teile komplett neu zeichnen.

Ich hatte das Glück auf dem Nähwochendende in Lustenau in Österreich Judiths Blazer in Gr. 38 anprobieren zu können, deshalb wusste ich, das ich oben etwas enger und unten ganz normal mit 1cm NZ nähen kann.

Aber ich kann auch wirklich Gefallen an diesen Schnitten von Stoff & Stil finden. Es ist nämlich super, wenn man keine Schnittteile mehr abpausen oder ausschneiden muss. Was ich auch toll finde: die einzelnen Teile des Schnittmusters sind immer komplett, man muss nichts am Stoffbruch platzieren und ausrichten. Gerade wenn man z.B. gemusterte Stoffe oder etwa Streifen zuschneidet ist das Gold wert! Oder wenn man einen dünnen, flutschigen Stoff zuschneiden will, der im Stoffbruch häufig verrutscht, dann ist es das klasse, man kann alles einlagig auflegen und ausschneiden.

Die Anleitung

Ich muss zugeben, wenn ich vorher noch nicht viel genäht hätte, wäre ich an der Anleitung zum Teil verzweifelt. Nicht, weil sie jetzt so schlecht ist – aber ehrlich gesagt ist eine Burda-Anleitung dagegen sehr wortreich und ausführlich. Aber ich hab tatsächlich gar nicht so viel in die Anleitung geschaut und mich an dieser nur der Reihenfolge der einzelnen Nähschritte wegen orientiert. Deshalb hat mich die Wortkargheit jetzt nicht wirklich gestört.

Eine Sache ist mir bei der Anleitung zum Blazer aufgefallen: dort wird der Besatz des hinteren Halsausschnittes erst an den hinteren Ausschnitt der Jacke genäht, dann werden die Besatzteile an die Vorderseiten genäht und zum Schluss werden erst die Schulternähte des Besatz geschlossen. Das finde ich seltsam und hab ich so noch nie irgendwo gelesen. Ich habe hier auch nicht nach Anleitung genäht, sonder so wie ich es immer mache – erst alle Besatzteile aneinander- und dann den Besatz komplett an den Blazer nähen.

Von der B-Liste

Damit habe ich also von meiner Haupt-Liste #fiveforfall immerhin schon zwei Teile geschafft. Finde ich jetzt für einen Monat gar nicht so schlecht, schließlich geht der Herbst ja auch bis Ende November. Tatsächlich habe ich von meiner B-Liste aber auch noch ein Teil genäht, nämlich den Oslo-Cardigan aus dem Seamwork Magazin – und ein Kleid, das ich in meinem vorherigen Beitrag als „Geheimprojekt“ betitelt hatte, weil es für ein Probenähen war. Die beiden Schnitte zeige ich euch ein andermal

Die Pläne für Oktober

So und nachdem nun zwei Schnitte (oder vier) fertig sind, wie sehen meine nächsten Pläne aus? Ich glaube, ich werden im Oktober einen Sew Over It Monat einlegen und die Clara Blouse und die Ultimate Trousers nähen.

Und vielleicht, wenn ich es noch schaffe, gleich auch noch die Silvia Robe zuschneiden. Jedenfalls wäre es schön, wenn ich Mitte November mit den meinen #fiveforfall fertig wäre – damit ich dann für unter all die Blazer und Cardigans und Kimonos auch noch passende Langarmshirts nähen kann. Sonst wird das ein sehr sehr frostiger Herbst 😉

Wie schaut’s bei euch aus – seid ihr auch bei #fiveforfall dabei? Seid ihr schon fertig? Oder plant ihr gar nicht, sondern näht einfach, wie ihr gerade Lust habt?

Liebste Grüße,

Steffi

verlinkt bei: sew la la, hot,

Ein Gedanke zu “Meine Herbstnähpläne – das Oktober-Update

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s