Hello Ihr Lieben. Wisst ihr, vor einiger Zeit wollte ich unbedingt einen Rolli nähen. Aus Jersey, damit ich ihn unter Cardigans, Blusen und Kleidern tragen kann. Allerdings konnte ich mich nicht entscheiden, ob ich lieber den Freya-Polo-Neck aus Tilly and the Buttons „Stretch“-Buch nähen wollte, oder doch lieber den Rolli Lotta aus dem Buch „Skandinavische Mode selbst genäht“.

*Werbung wg Markennenung

Weil so ein Rolli aber schnell genäht ich, habe ich beschlossen: ich mache einfach beide und vergleiche danach die Schnitte miteinander – so habt ihr auch was davon. Hier also das Ergebnis für euch

Links Lotta, rechts seht ihr Freya.

Lotta aus „Skandinavische Mode selbst genäht“

Lotta ist ein typischer Unterziehrolli, der aus nicht zu dickem Material genäht werden soll. Im Buch macht er auch als Basic-Teil einzeln getragen eine gute Figur. Der Schnitt selbst besteht aus fünf Teilen: Vorder- und Rückteil, Ärmel und dem Kragen. Letzteren muss man anhand der Maße auf der Schnittvorlage im Buch selbst zeichnen.

Mein Rollkragen ist etwas kürzer als im Originalschnitt – mehr gab der Stoff nicht her.

Es handelt sich dabei um ein einfaches Rechteck, ist also nicht besonders schwer. Der Kragen ist mit 12 Zentimetern Höhe angenehm zu tragen. Er liegt nicht sehr eng am Hals an, was ich persönlich besonders bequem finde. Ich mag Rollis sehr gern, aber ich mag es nicht, wenn sich mein Hals eingeschnürt anfühlt. Außerdem haben die Ärmel eher eine 3/4 bis 7/8 Länge. Je nach Armlänge.

Der Schnitt wirkt auf der Schema-Zeichnung im Buch eher gerade, hat man ihn aber mal vom Schnittmusterbogen abgezeichnet, erkennt man doch eine leichte Taillierung.

Das Nähen an sich geht sehr schnell und ist nicht besonders aufregend. Mit Zuschneiden und Nähen hat man innerhalb von 1,5 Stunden (wenn man sich viel Zeit lässt und ganz akribisch ist beim Säumen) einen fertigen Rolli.

Freya Sweater von Tilly and the Buttons

In dem Buch „Stretch“ von Tilly and the Buttons findet man viele Variationen zu den einzelnen Schnitten. So gibt es z.B für den Freya Sweater auch einen Tipp den Mock-Polo-Kragen (ihr merkt, ich habe die englischsprachige Ausgabe des Buches und mir fehlt hier die deutsche Bezeichnung) in einen Rolli zu verwandeln.

Der Freya-Rolli

Was gleich auf den ersten Blick auf die Schema-Zeichnung auffällt: der Schnitt ist viel taillierter als Lotta und auch die Armkugel scheint steiler zu sein.

Das ist also der Mock-Neck-Polokragen.

Im Buch ist ein Schnittmusterteil für den Mock-Polo-Kragen enthalten. Möchte man einen längeren Rolli-Kragen, muss man sich das Schnittteil dafür selbst zeichnen. Da ich aber wieder nicht ausreichend Stoff hatte, habe ich das Original-Schnittteil verwendet.

Schnitteile gibt es bei Freya auch nicht mehr als bei Lotta. Aber beide Schnitte sind eben einfache Oberteile mit eingesetzten Ärmeln.

Die Passform

Das Nähen der beiden Schnitte unterscheidet sich also nicht voneinander. Wie sieht es aber bei der Passform aus?

Lotta kommt auf der Schemazeichnung und auf dem Bild im Buch relativ gerade daher. Die Armkugel ist etwas flacher und weiter als bei Freya. Das Armloch an sich ist größer, die Schulter schmäler. Am fertigen Rolli fällt das vor allem im Bereich der Brust auf – also zumindest bei mir, aber wahrscheinlich würde ein Abnäher hier Abhilfe schaffen. So habe ich etwas Zug im Stoff über der Brust. Genäht habe ich Lotta in Größe 42, da sollte eigentlich genug Platz für mein C-Körbchen sein. Insgesamt fallen die Schnitte in dem Buch etwas kleiner aus, deshalb sollte man unbedingt einen Blick in die Maßtabelle werfen.

Den Freya Sweater habe ich in Größe 6 zugeschnitten, da ich ihn nicht so ganz press anliegend wollte. Insgesamt passt der Schnitt besser auf meine runderen Formen. Er ist aber auch nicht ganz so gerade geschnitten, wie der Lotta-Rolli. Auf dem Bild erkennt man gut, dass das Armloch etwas kleiner ist und die Schulter breiter.

Beim Tragen gibt es keinen Zug am Stoff über der Brust, obwohl auch hier keine Abnäher im Stoff sind. Allerdings ist die Armkugel etwas höher und steiler – könnte das damit zusammenhängen?

Mein Fazit

Ich habe beide Rollis Anfang November 2018 genäht und seitdem einige Male getragen. Jetzt würde ich euch gerne meinen absoluten Favoriten vorstellen – aber leider ihr Lieben: ich ziehe beide ungefähr gleich viel aus dem Schrank und trage sie. Vielleicht den Lotta-Rolli noch einen Ticken öfter – das liegt aber daran, dass der Freya-Rolli etwas durchsichtig ist und ich dazu immer das richtige Hemdchen parat haben muss.

Da ich im Winter die Rollis eher unter Cardigans trage, ist es mir tatsächlich egal, ob die Passform etwas gerade oder etwas taillierter ist. Mal schauen, ob sich das im Frühling ändert, wenn ich sie ohne eine zweite Schicht drüber trage. Einzig der Zug über der Brust beim Lotta-Rolli fällt mir beim Blick in den Spiegel manchmal negativ auf. Beim Tragen selbst merke ich es nicht. Der Schnitt scheint aber eher auf Frauen mit einer etwas kleineren Brust als mein C- manchmal fast D-Körbchen ausgelegt.

Meine Empfehlung: Freya scheint mir perfekt für Frauen mit Kurven, während Lotta eher geraden Figuren schmeichelt. Das ist allerdings meine Theorie, da ich beide Schnitte nur an den eigenen Rundungen getestet habe.

Wie ihr seht hatte ich mächtig was zu Lachen beim Shooting mit Melanie (von the Flying Needle).

Die genannten Bücher, habe ich selbst gekauft.
„Skandinavische Mode selbst genäht“ ist im Stiebner Verlag erschienen. Für 19,90 € erhaltet ihr 24 verschiedene Modelle in den Größen 36 – 42 – wobei die einzelnen Größen eher klein ausfallen.

„Stretch“ von Tilly (and the Buttons) Walnes ist in der deutschen Übersetzung bei Dorling Kindersley erschienen und heißt „Wolfühlmode aus Jersey.“ Das Buch kostet 24,94 € und ihr findet dort 5 verschiedene Basic-Schnitte mit denen Ihr durch Schnittabwandlungen und Variationen 20 verschiedene Kleidungsstücke nähen könnt.

Ich hoffe, euch hat mein Schnittmustervergleich gefallen. Mir hat es auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht und ich bin schon dabei, den nächsten zu planen.

Liebste Grüße,

Steffi

Verlinkt bei: Freutag, Sew Lala, Du für Dich am Donnerstag, After Work Sewing

4 Gedanken zu “Rolli Check – Lotta vs Freya

  1. Vielen Dank für deinen ausführlichen Vergleich der beiden Schnittmuster! Da ich auch eine größere Brustweite habe, interessiert mich das Trage“verhalten“ da ganz besonders. Ich glaube, die höhere Armkugel ist ein wesentlicher Faktor.
    Beide Rollis sehen an dir natürlich toll aus!
    LG Ute

    Liken

  2. Super genial, dass Du dir die Mühe gemacht hast, beide Schnitte zu vergleichen. Ich bin ja gerade auf der Suche nach einem Schnitt der einen Rolli wie die Karlotta (Wundersame Dinge) hat, aber doch enger geschnitten ist, mehr für unten drunter eben. Deinen Vergleich muss ich mir auf jeden Fall merken und ev. später darauf zurückkommen – ich hab jetzt Lust auf Sommer =)
    VG, Anna

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s